Maschinenring Hassgau e.V.

News aus der Region

 

Weitere Themen:

Achtung Infos für Mitglieder zum Thema Reifendruck in landw. Fahrzeugen (im Mitgliederbereich - bitte einloggen) am Ende der Seite beachten!

Aktuelles Urteil zur Haftpflichtversicherung
Infos zum Verkehr auf Wirtschaftswegen
Aufzeichnungspflicht für Pflanzenschutzmittel
Verordnung über das Inverkehrbringen und Befördern von Wirtschaftsdünger
->
Formular zur Aufzeichung
"Spritzen-TÜV" - Sonderkonditionen f. Mitglieder

Rohstoffpreise absichern
Gülle rühren u. homogenisieren
Dienstleistung abrechnen
Abrechnung online
Infos zum Forstdiesel
Dieselpreise absichern

LfL-Neuerung f. gute fachliche Praxis
MR-Wetter fürs iPhone
Futtermittel aus der Rübenkampagne

Beleuchtung an landwirtschaftlichen Nutzfahrzeugen
Maisstoppeln mulchen
Tipps zur Humusbildung (2)
Radlader - Beleuchungs- u. Markierungsvorschriften
Rodegemeinschaft - Infos zur Rodetechnik
MR-Aufkleber - kostenlos bestellen
Neue Telefonnummern im MR-Büro
Tipps zur Humusbildung (1)
Spalten aufrauhen - Sammeltermin
Spritzengemeinschaft - Interessenten bitte melden
Güllefass mit Injektortechnik
Gülletrac mit Injektortechnik
Berufskraftfahrer - Schulung

 

Aktuelles Urteil zur Haftpflichtversicherung lesen Sie hier


 Infos zum Verkehr auf Wirtschaftswegen


Aufzeichnungspflicht für Pflanzenschutzmittel

Seit März 2008 gilt die Aufzeichnungspflicht für Pflanzenschutzmittel. Jeder Betrieb, der Pflanzenschutz betreibt, muss das machen. Die Aufzeichnungen sind zwei Jahre nach dem Anwendungsjahr aufzubewahren. Festgehalten werden müssen:
- Name des Anwenders
- die jeweilige Anwendungslfäche (Schlag/Feldstück)
- Anwendungsdatum
- verwendetes Pflanzenschutzmittel mit Anwendungsgebiet
- Anwendungsgebiet (Kultur u. Schadorganismus)

In der MR-Geschäftsstelle sind DinA-5-Durchschreibe-Blocks - entwickelt vom MR Altötting - erhältlich, die zusätzlich als Auftragsbestätigung, Einzugsermächtigung und natürlich zum Dokumentieren geeignet sind. Preis: 4,50€

Anwender, die eine Schlagkartei od. sonstige Aufzeichnungen führen, aus denen o. g. Angaben hervorgehen, müssen dies nicht doppelt aufzeichnen. Die Aufzeichnungspflicht ist Cross Compliance-relevant.

Weitere Infos: www.stmelf.bayern.de/Landwirtschaft/Pflanzenbau/Pflanzenschutz/Pflanzenschutzrecht 


 

Rohstoffpreise absichern - aktuelle Infos siehe Artikelende

Der MR hat in enger Zusammenarbeit mit der Bayern LB eine Lösung erarbeitet, die dazu beiträgt, steigende Dieselpreise abzusichern, so dass Landwirte eine klare Kalkulationsgrundlage haben, das heißt, Dieselpreisschwankungen nicht mehr ausgesetzt sind. Die Funktionsweise im Groben: Der Landwirt kauft Zertifikate "Rohstoffabsicherung Diesel" zur Absicherung gegen steigende Dieselpreise und geht damit zusätzlich eine Geschäftsbeziehung mit der Bayern LB ein.

- Abgewickelt wird der Zertifikate-Kauf über die Hausbank.
- Pro 100-Liter gibt es ein Zertifikat.
- Der Ausgabepreis je Zertifikat und Absicherungsmonat wird kurz vor dem nächsten Ausgabezeitraum ermittelt.
- Ebenso die Höchstgrenze für den Dieselproduktpreis.
- Abgesichert werden können mit der neuen Tranche die Monate Mai 2011 bis Oktober 2011.

Steigt der Dieselproduktpreis (Tankstellenpreis abzüglich Mehrwertsteuer, und sonstigen Steuern, Margen und Abgaben) im Absicherungsmonat aber das Absicherungsniveau, erfolgt aufgrund der Absicherung eine Ausgleichszahlung durch die Bayern LB an den Käufer. Liegt der durchschnittliche Dieselproduktpreis dagegen auf oder unter dem Absicherungsniveau, erfolgt keine Zahlung.

  Vorteile:
  - individuell gestaltbare Absicherung in 100-Liter-Schritten  bezogen auf einen Monat
  - Preissteigerungen des durchschn. Dieselproduktpreises über das Absicherungsniveau hinaus führt zu Ausgleichszahlungen
- Einfache Handhabung durch den Erwerb und die Veräußerung über das Wertpapierdepot
- Erhöhung der Planungssicherheit durch fest kalkulierbare Kosten v. a. in Monaten mit verstärktem Maschineneinsatz
-unabhängig in Bezug auf die Wahl einer Tankstelle oder eines Diesellieferanten

Darauf sollten Sie achten:
- liegt der durchschn. Dieselproduktpreis im Absicherungsmonat auf oder unter dem Absicherungsniveau, erfolgt keine Ausgleichszahlung
- Die Abrechnung basiert auf der abgesicherten Dieselmenge. Sie ist unabhängig von der tatsächlich verbrauchten bzw. gekauften Dieselmenge
- Es erfolgt keine Rückerstattung des Kaufpreises
- Es besteht ein Ausfallrisiko der Emittentin (Bayern LB)
- Der Wert der Zertifikate unterliegt während der Laufzeit Markteinflüssen. Die Veräußerung vor Laufzeitende erfolgt zum aktuell gültigen Marktpreis, der deutlich unter dem Emissionskurs (Ausgabepreis d. Wertpapiere) liegen kann. Dies würde folglich zu einem Verlust führen.
- Handelbarkeit: keine Börsennotierung
- Rückgabemöglichkeit: Von der Bayern LB wird für das Wertpapier unter normalen Marktbedingungen einmal täglich ein Rücknahmepreis festgelegt. In außergewöhnlichen Marktsituationen oder bei technischen Störungen kann ein Verkauf  des Zertifikats erschwert oder nicht möglich sein.

Weitere Infos zum Thema "Rohstoffabsicherung - Diesel" unter der Nr. 089 / 2171 - 24514 zur Verfügung.


 

Mietmaschinen/Leasingmaschinen

Für die Frühjahrs- u. Herbstsaat vermietet der MR seinen Mitgliedern drei Direktsägeräte Horsch Pronto 3 DC.

Für die Mais- und Rübenaussaat vermittelt der MR ebenfalls moderne Einzelkornsägeräte mit unterschiedlicher Arbeitsbreite und Sätechnik.

 

 

 


 Gesetz zur Berufskraftfahrer-Qualifikation

Seit dem 10.09.2009 gilt das Gesetz zur Berufskraftfahrerqualifikation für Kraftfahrer, die Kfz und Kombinationen mit mehr als 3,5 to. Gesamtmasse im gewerblichen Güterverkehr einsetzen. Das gilt für die Führerscheinklassen C/CE und C1/C1E. Fahrzeugführer, die vor dem 10.09.2009 die entsprechende Fahrerlaubnisklasse hatten, müssen alle fünf Jahre eine 35-stündige Weiterbildung nachweisen. Dieser Schulungsnachweis (Schlüsselnummer 95) wird über die Führerscheinstelle in die Fahrerlaubnis eingetragen.

Einsätze im Rahmen des MR e. V. sind nur bei nicht-gewerblichen Einsätzen möglich, deshalb ist hier auch keine Weiterbildung notwendig.

Zur nicht gewerblichen Beförderung (lt. § 2 GüKG) gehören:

  • Fahrzeuge, die vom Landwirt für eigene Zwecke einsetzt werden (auch bei Nachbarschaftshilfe)
  • Lof Zugmaschinen und deren Anhänger (kfz-Steuer befreit), die im Rahmen des MR e. V. oder entsprechend von LU im Auftrag und Rechnung für Landwirte eingesetzt werden.

Ausgenommen sind außerdem Fahrzeuge:

  • Kfz bis 45 km/h bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit
  • Zu Reparatur-/Wartungszwecken oder z. Untersuchung bei HU und SP
  • Zur Beförderung von Material oder Ausrüstung für die Berufsausübung d. Fahrers
  • Neue Fahrzeuge, die noch nicht in Betrieb genommen sind.

Achtung: wer einmal gewerblich Güter mit einem 50 km/h-Traktor transportiert, fällt unter das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz. Bußgeldbescheide gehen übrigens an Fahrer und Halter.


  

Nutzen Sie ab sofort die Möglichkeit, und rechnen Ihre Belege online ab.
Ihre Vorteile:
  • keine doppelte Schreiberei
  • Wir bereiten bisher erstellte Belege für Sie auf, so dass Ihre bisherigen Kunden und verrechneten Posten ganz einfach durch Anklicken eingefügt werden können. Sie müssen nur das Datum ergänzen und die Belege ans MR-Büro senden.
  • Der Rechnungsbetrag wird Ihrem Kunden in Rechnung gestellt, bzw. abgebucht und Ihrem Konto gut geschrieben.
  • Am Jahresende können Sie maschinen-/kunden- oder umsatzgenaue Auswertungen durchführen
  • Die Gasölbescheinigung wird automatisch erstellt
 

 
Die Abrechnungen für geleistete Dienstleistungen aus dem laufenden Jahr sollten bis spätestens 15.01. in der MR-Geschäftsstelle vorliegen. Ab 20.01. werden aus den Abrechnungen die Gasölbescheinigungen für das Vorjahr erstellt. Die Bescheinigung erhält der Auftraggeber über die von den Auftragnehmern insgesamt bezogenen Diesel. Alle MR-Mitglieder erhalten diese Bescheinigungen per Post.
Die Bescheinigung wird zur Vorlage beim Hauptzollamt benötigt.
Zur Beachtung:
  • Die Verbrauchsmengen der Schlepper und selbst fahrenden Arbeitsmaschinen werden nach Durchschnittssätzen ermittelt.
  • Der Einsatz von Biodiesel und Pflanzenöl bei überbetrieblichen Arbeiten ist auf den Abrechnungsbelegen gesondert zu vermerken.
  • Zur Erstellung von ordnungsgemäßen Rechnungen nach geltender Rechtslage muss auf den Abrechnungsbelegen das Leistungsdatum und die durchgeführte Arbeit vermerkt sein.

 

 Gülle rühren und homogenisieren

Die Alternative zur Eigenmechanisierung: hier lesen sie mehr

 


 

Wichtige Infos zum Forstdiesel

Da Anträge heuer unter anderem auf Vollständigkeit geprüft werden, bitte alle relevanten Daten einfügen, um lange Wartezeiten zu vermeiden. Denn die Mitarbeiter in den Hauptzollämtern sind angehalten, unvollständige Anträge zurückzusenden. Weiteres: hier.


 

      Lkw-Fahrer gesucht
Landwirte mit Führerschein C/CE beziehungsweise der alten Klasse 2, mit oder ohne Rübenanbau, können sich in der MR-Geschäftsstelle melden - auch im Vorgriff auf die kommende Rübenkampagne.

 

 

 

 

 

 

 


 

Betriebshelfer-Vergütung

Die Vergütung für die Betriebshelfer im Maschinen- und Betriebshilfsring wird zum 1. Januar 2012 auf eine Netto-Auszahlungssumme von 15,03 Euro erhöht. Bereits  zum 1. November 2010 wurden die Vergütung an den Landarbeiter-Tarifvertrag angeglichen von 14,35 auf 14,67 Euro netto.


 

 LfL ändert Unterlagen

Die „Grundsätze für die Durchführung der guten fachlichen Praxis im Pflanzenschutz“ sind eine wichtige Grundlage für den überbetrieblichen Pflanzenschutz. Die neue Fassung dieser Ausarbeitung wurde bereits im Bundesanzeiger veröffentlicht und ist jetzt auch im Internet zum Herunterladen verfügbar:

http://www.bmelv.de/cln_172/SharedDocs/Standardartikel/Landwirtschaft/Pflanze/Pflanzenschutz/GrundsaetzeDurchfuehrungGuteFachlichePraxisPflanzenschutz.html

Außerdem wurde eine missverständliche Formulierung in der Meldung für die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln im überbetrieblichen Einsatz ersetzt: 

http://www.lfl.bayern.de/ips/pflanzenschutzrecht/13280/index.php

Hier kam es immer wieder zu Irritationen, dies sollte durch den ergänzenden Kommentar hinreichend geklärt sein.

 


 

MR-Wetter für's iPhone

 Ab sofort können Sie und alle interessierten Mitglieder die MR Wetter App kostenfrei aus Apples App Store auf Ihr iPhone laden.  

Freuen Sie sich auf die Mobile Version von MR Wetter und rufen Sie folgende Wetterwerte über die MR Wetter App ab:
Meteogrammdarstellung im Querformat für 2 Tage    
-       Wetterverlauf 
 -      Lufttemperatur in 2m Höhe
-       Bodentemperatur
-       Niederschlagsrisiko
-       Niederschlagsart und –menge
-       Windstärke
-       Windböen
-       Grenzwert Pflanzenschutz
-       Luftdruck
-       Bewölkung
-       Rel. Luftfeuchtigkeit
 
Parameter in tabellarischer Ansicht für 3 Tage im Hochformat
-       Aktueller Wetterzustand
-       Lufttemperatur in 2m Höhe
-       Bodentemperatur
-       Art und Menge der Niederschläge
-       Niederschlagswahrscheinlichkeit
-       Windstärke
-       Windböen
-       Rel. Luftfeuchtigkeit
-       Luftdruck
 
PersönlicheStandortsuche per
-       GPS
-       Orts- PLZ Eingabe über Tastatur
-       Maps-Funktion
-       Favoritenliste
   

 

Rübenkampagne- Futtermittel

Wie in den Vorjahren können Rübenanbauer Futtermittel aus der Zuckerrübenverarbeitung des Südzuckerwerks Ochsenfurt wie Rübenkleinteile, Pressschnitzel oder Melasseschnitzel lose oder pelletiert mit den von der LMZ Zeil Ost eG zur Vermietung für den Rübentransport bereitgestellten LKW zurücknehmen. Für die Termin-/Logistikabstimmung bitte das MR-Büro kontaktieren.
Bestellungen bitte an das Rübenbüro 09331/91229 richten.
Unpelletierte Melasseschnitzel sind werksseitig nicht immer verfügbar.
 

 

Beleuchtungseinrichtungen von landw. Nutzfahrzeugen

 
Durch die Verzögerung der Abreife der verschiedenen Fruchtarten sind vielerorts die Erntearbeiten noch in vollem Gange. Um die derzeit noch frostfreie Witterung zu nutzen, sind die Fahrzeuge oft bis in die Abendstunden unterwegs. 
 
  
Einwandfrei funktionierende und nicht verschmutzte bzw. nicht verdeckte Beleuchtungseinrichtungen sind natürlich absolute Grundvoraussetzung für die Teilnahme am Straßenverkehr!
Weitere Informationen dazu finden Sie in der aid-Broschüre „Landwirtschaftliche Fahrzeuge im Straßenverkehr 2010“, Seite 30 ff. Diese Broschüre liegt in der MR – Geschäftstelle auf.
 
Hinweis zum Abstellen von Fahrzeugen auf Straßen außerorts:
Vereinzelt werden auch in den Abendstunden, also bei Dunkelheit, Anhänger und auch komplette lof- Gespanne auf öffentlichen Straßen abgestellt.
In der StVO wird im § 17 Abs. 4 klar zum Ausdruck gebracht:
Haltende Fahrzeuge sind außerhalb geschlossener Ortschaften mit eigener Lichtquelle zu beleuchten.
Bitte alle Mitglieder und Landwirte darauf hinweisen, dass die Fahrzeuge wenn irgend möglich nicht auf öffentlichen Straßen abgestellt werden.
Falls dies im Einzelfall vorübergehend nicht zu vermeiden ist, müssen die Fahrzeuge ausreichend beleuchtet und abgesichert werden!
Nur so können gefährliche Situationen mit anderen Verkehrsteilnehmern verhindert werden.
 

 

Maisstoppeln mulchen gegen Maiszünsler

Immer engere Fruchtfolgen mit Mais fordern höchste Aufmerksamkeit gegenüber dem Maiszünsler. Die weitere Verbreitung des Schädlings kann derzeit nur durch tiefes Abmulchen der Maisstoppel eingedämmt werden.

Ein Lohnunternehmer aus dem Gebiet des MR Münchberg bietet ein entsprechendes Großflächenmuchgerät bayernweit an.

 

 




Einsatz kommt ein Claas Cougar 1400 mit angebautem Spearhead Mulchern; 5 Schlegelaggregate erreichen eine Arbeitsbreite von 12,40m; die spiralförmige Anordnung der Schlegel garantiert eine gute Verteilung des Materials.

Kontakt: MR-Büro, 09523/5038210.


 

Tipps zur Humusbildung (2)

Bodentiere    (z. B. Mikroorganismen und Regenwürmer) produzieren Dauerhumus aus organischer und holziger Substanz. Regenwürmer belüften und drainieren desweiteren den Boden. Regenwurm-Röhren bleiben noch längere Zeit nach „Auszug“ des Wurms fest im Boden erhalten. Diese Regenwurm-Röhren sind die einzige natürliche Verbindung zwischen Bodenoberfläche und dem Unterboden. Sie dienen der Drainage des Oberflächenwassers, der Belüftung des Bodens und sind, speziell in verdichteten Böden, Wurzelraum für Pflanzen.
Mikroorganismen brauchen diese Hohlräume, außerdem auch Sauerstoff, Feuchtigkeit, günstige Temperaturverhältnisse und ausreichend Nahrung. In Reduktionszonen, die beim Eingraben von Pflanzenmaterial
oder bei Bodenverdichtung entstehen, können sie nicht leben. Vom Anteil des Dauerhumus hängt die Fruchtbarkeit des Bodens ab: Dauerhumus in Verbindung mit Tonteilchen bilden die Struktur des Bodens. Die Dauerhumus-Teilchen haben ein Vielfaches der Nährstoff- und Wasser-Speicherkapazität als das umgebende Erdreich. Grundsätzlich gilt: je dunkler der humose Oberboden, desto höher der Dauerhumusgehalt und desto höher die Erwärmungsfähigkeit.
 
 
 
 
 
 
 
Johann Bußer rät zum Schutz des Humus über den Winter:
-         Betriebe, die nicht pfluglos arbeiten sollten die Böden nicht schollig liegen lassen, sondern grob eineggen und rückverfestigen -> Verkleinerung der Oberfläche -> geringere Angriffsfläche für UV-Licht -> weniger Humus-Oxidation
-         Zwischenfrüchte niemals frisch einpflügen, sondern abfrieren lassen bzw. abspritzen und dann oberflächlich einarbeiten -> Verhindert Fäulnis, d. h. die organische Masse wird nicht verkohlt -> Humus wird nicht in Verkohlung festgelegt -> Boden vertorft nicht, wird nicht unfruchtbar
-         Abgefrorene Zwischenfrüchte im Frühjahr bei Frost einarbeiten -> Verholzte Pflanzenreste bilden die Grundlage für den gewünschten Dauerhumus
-         Offener Boden über den Winter ohne Pflanzenwurzeln fördert nicht gewollte die Verlagerung von Kolloiden und kohlensauerem Kalk in tiefere Bodenschichten (=Innerkrumen-Verschlämmung) -> Winterbegrünung wenn möglich; Maßnahme gegen die tiefe Einlagerung: Anbau von Leguminosen, um die beiden wichtigen Stoffe wieder weiter nach oben zu holen
-         Hackfruchtanteil maximal auf 30-35 Prozent begrenzen
-         Ernterückstände auf den Böden belassen
-         Malträtierte, bei der Rüben-/Maisernte verdichtete Böden nicht bearbeiten, sondern über den Winter liegen lassen und den Frost arbeiten lassen -> weniger Reduktionsschichten, verhindert Versauerung des Bodens
-         Gare nicht durch zu tiefe Bearbeitung zerstören
Fazit: An den Kosten der Bodenbearbeitung kann gespart werden, wenn der Landwirt den Zustand seiner Böden und die Bearbeitungshorizonte mit dem Spaten überprüft und anschließend seine Bodenbearbeitungsgeräte entsprechend individuell einstellt; bzw. wenn im Einklang mit dem Wetter und dem Bodenleben gearbeitet wird.
 

 

Sonderregelung für Radlader

Abbildung 1 - Markierungsvorschriften Radlader

„Radlader – Erlass“, kurze Zusammenfassung des Inhalts:

Erlaubnisse nach § 29 Abs. 3 StVO für Schaufellader mit Sichtfeldeinschränkung

Nach einer neuen Regelung des Bayerischen Innenministeriums kann seit Ende August für Schaufelradlader mit Sichtfeldeinschränkung eine Dauererlaubnis nach § 29 für Fahrten auf öffentlichen Straßen erteilt werden. Dazu müssen allerdings einige Bestimmungen eingehalten werden, die Wichtigsten sind:
1.      Bei einer Fahrtstrecke bis 50 km um den Betriebssitz muss der Radlader mit einer Rundumkennleuchte ausgerüstet sein. An neuralgischen Punkten (Einmündungen, Kreuzungen, etc.) ist zur Absicherung und Einweisung eine Begleitperson vorgeschrieben. Einweiser und Fahrzeugführer müssen während der Einweisung in ständiger Sprechfunkverbindung stehen.
Bei Fahrtstrecken bis 100 km um den Betriebssitz muss zusätzlich die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs mehr als 30 km/h betragen.
2.      Zur Kenntlichmachung müssen an den Seitenwänden der Schaufel Warntafeln angebracht sein. Die Schaufel muss mit einer Zahnschutzleiste mit weißer Konturmarkierung abgedeckt sein. Seitlich am Fahrzeug sind gelbe Konturmarkierungen anzubringen.
3.      Die Fahrzeugführer und Einweiser sind vom Erlaubnisinhaber oder einer von diesem bestimmten Person zu unterweisen. Die Unterweisung ist schriftlich zu dokumentieren. Die Einweiser müssen mindestens im Besitz der Fahrerlaubnis der Klasse L, T oder B sein. Die Verwendung von eindeutigen Handzeichen zur Einweisung wird angeraten.
Bitte nehmen Sie den genauen und vollständigen Wortlaut des „Radlader - Erlasses“ und auch die Markierungsvorschriften zur Kenntnis!
Beides können Sie in Ihrer MR-Geschäftsstelle erhalten. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihre MR – Geschäftsstelle oder die zuständigen Sachbearbeiter beim Landratsamt. 
KBM e.V.
Martin Gehring    
 
 
 

  


 

Rodegemeinschaft

Zur Zuckerrüben-Saison 2010 wurde erstmals ein Ropa- EuroTiger V8-3 als Rodetechnik genutzt. Anbauer, die sich für diese neue Rodetechnik interessieren, beziehungsweise diese in Anspruch nehmen wollen, wenden sich an die Rodegemeinschaft Haßgau, bzw. die MR-Geschäftsstelle in Hofheim.
 
Technische Daten: 
 
Schlegeln: Tiefenführung über 2 Tasträder; Änderung der Einstellung ist rechts und links individuell oder auch synchron möglich
Roden: 6-reihiges variables Aggregat, geeignet für 45 cm oder 50 cm Reihenabstand;Rüben schonend
Reinigung: individuell einstellbar, Siebband, drei Siebsterne
Bunker: Fassungsvermögen 40 m3, Bunkerschnecke transportiert Rüben im Bunker zuerst nach hinten, d. h. das Gewicht der Rüben, wird der Reifengröße entsprechend, gleichmäßig auf die beiden Hinterachsen verteilt. Die Achslast der Vorderachse bleibt solange konstant niedrig
Lenkung: Zum Roden steht der Schongang in Stufe O, I oder II sowohl nach links als auch nach rechts zur Verfügung. Die Stufe O wird zum Durchroden verwendet (ungeknickt). Der Schongang II gewährleistet das Überrollen auf einer Breite von 4,40 m. So wird durch gleichmäßige Gewichtsverteilung der Boden geschont.


 

MR Aufkleber kostenlos verfügbar

In der MR-Geschäftsstelle sind ab sofort MR-Aufkleber mit den aktuellen Rufnummern kostenlos erhältlich.

 
 
 

 
 
Humus (lat. Erdboden) bezeichnet die  organische Substanz und Mikroorganismenreste im Boden, er ist der Eckpfeiler des Ackerbaus. Man unterscheidet zwischen Nähr- und Dauerhumus:
Nährhumus entsteht aus schnell abbaubarer organischer Substanz, beispielsweise aus Wurzeln, Ernterückständen, Gründüngung oder wirtschaftseigenem Dünger. Bodenorganismen nutzen Nährhumus als Nahrung. Der Nährhumus ist somit Voraussetzung der biologischen Aktivität im Boden, für die Durchlüftung und den Aufschluss der gebundenen Pflanzennährstoffe. Der Nährhumus liefert die Bausteine für den Dauerhumus.
„Humuspapst“ Johann Bußer rät „Humusräuber vermeiden und Regenwürmer pflegen: - Was du der Erde hast genommen, muss sie wieder bekommen!“
-         Organische Reste gut verteilt auf den Flächen belassen
-         Überlockerung intakter Böden durch häufige und tiefe Bearbeitung im Sommer vermeiden -> grüne Brücke nicht mechanisch brechen; evtl. notwendige mehrmalige Bearbeitung kurz hintereinander durchführen, nicht 14 Tage und mehr warten
-         Sommer mit hohen Bodentemperaturen bedeutet höchste biologische Bodenaktivität; d. h. Dauerhumus verringert sich durch höheren Luftgehalt im Boden -> freigesetzten Humus stabilisieren, z. B. durch Neuaussaat od. Gründüngung
-         Boden vor UV-Licht schützen, UV-Licht zersetzt Humus an der Bodenoberfläche unwiederbringlich -> Zwischenfrüchte aussäen
-         organische Reste präzise, flach einarbeiten -> sonst gibt es keinen Rotteprozess
-         Bearbeitung bei nassen Stoppeln oder schlechter Strohverteilung unterlassen, das fördert Verdichtung und Fäulnisprozess im Boden -> Ausgangspunkt f. Fußkrankheiten, Schnecken und Windhalmvermehrung
-         Wirtschaftsdünger erst rotten lassen -> kein Luftabschluss sonst „verkohlt“ die organische Masse
-         Bodenbearbeitung flach, mischend und rückverfestigend
-         Bei starken Niederschlägen bzw. Dauerregen nach der ersten Bearbeitung und gleichzeitiger Einarbeitung von hohen Strohmengen: zweite Bearbeitung so früh wie möglich folgen lassen -> hier geht Fäulnisverhinderung vor Humusbildung
-         Fruchtfolge so planen, dass Humuszehrer nicht überwiegen, wie beispielsweise Zuckerrüben, Silomais oder Kartoffeln -> wichtigster Humuslieferant: Stroh wg. seinem hohen Ligningehalt
-         Bodenverdichtung und lange Schwarzbrache vermeiden, das bedeutet Humusvernichtung

 

Berufskraftfahrerweiterbildung im gewerblichen Güterkraftverkehr

Bis zum Jahr 2014 muss die Weiterbildung, also 35 Stunden Unterricht (je 60 Min), nachgewiesen werden. Anbieter für diese Weiterbildung in der Region ist die Fahrschule Geuppert in Hofheim. Anmeldung und weitere Info hierzu in der MR-Geschäftsstelle.

Zusätzlich hat jetzt die Maschinenring Fahrschule der MR Dithmarschen GmbH ein Angebot für die Ringe erarbeitet, die bisher noch nicht mit örtlichen Fahrschulen zusammenarbeiten: 

Mit dem „Fliegenden Klassenzimmer" ist die MR Fahrschule nach Bedarf in ganz Deutschland unterwegs und bildet die Kraftfahrer nach den einzelnen Modulen aus.

Weitere Informationen und Kostenübersichten finden Sie auf der Internetseite unter www.mr-fahrschule.de


 
 
 
 
Die MR-Geschäftsstelle in Hofheim ist ab sofort unter folgender, neuer Nummer erreichbar: 09523/50382-.
Die Durchwahlen der einzelnen Mitarbeiter:
-         Tino Scheithauer –10
-         Waltraud Stephan –11
-         Gabi Budau-Wirsing -12
-         Matthias Brochloß-Gerner -20
-         Karin Reinwand -21
-         Klaus Förtsch -22
Faxe erreichen unter 09523/50382-29 die Geschäftsstelle.
 


 

 Spalten aufrauhen 

Ein Betrieb aus Oberbayern hat sich angeboten, Spaltenaufrauhung im Lohn durchzuführen. Damit sich für diesen die Anfahrt ins Frankenland rechnet sammelt er die Anfragen und kann die Aufträge in Franken miteinander verbinden.
Das Verfahren, bei dem mit Diamantscheiben unter Wasserkühlung ein flaches Rillenprofil (Rautenmuster) in die Laufflächen geschnitten wird, 
betreibt der Anbieter seit ca. 4,5 Jahren mit gutem Erfolg im eigenen Betrieb und seit 4 Jahren auch für andere Betriebe.
Bei genügend Interesse würde Thomas Schustereder zur Vorstellung des Verfahrens eine praktischen Vorführung organisieren.
Interessenten melden sich in der MR-Geschäftsstelle.
Preise finden Sie im Mitgliederbereich.
 
  

 Spritzengemeinschaft

Sie funktioniert zuverlässig und besteht auch ihren Spritzen-TÜV - die gute alte Pflanzenschutzspritze.

Dennoch gibt es einige Interessenten im Landkreis, die sich gerne zu einer Spritzengemeinschaft zusammen schließen würden.

Wie die künftige Technik dann aussieht, ob sie ein selbstfahrendes Arbeitsgerät sein wird, oder eine Anhänge-Spritze, werden die Interessenten untereinander entscheiden.

 In einer ersten Info-Veranstaltung in Knetzgau stellten Mitglieder des MR-Ochsenfurt/Maindreieck die Organisation ihres Zuckerrüben-Pflanzenschutzes vor.

Das Resümee der Zuhörer: Das wird in dieser Region für den Rübenanbau weniger, jedoch im Getreidebau sicherlich eine interessante, kostengünstige Lösung sein können.

Interessenten sind jederzeit willkommen. Infos gibt es in der MR-Geschäftsstelle in Hofheim.

 


 

Güllefass mit Injektor-Technik

Im Ringgebiet sind derzeit mehrere Gülle-Fässer mit nachgerüsteter Injektortechnik im Einsatz.

Auskünfte für die KuLaP-geförderte Technik in der Geschäftsstelle in Hofheim.

Seit Anfang diesen Jahres sind folgende Geräte zur Ausbringung von Wirtschaftsdünger verboten:

  • Festmiststreuer ohne gesteuerte Zuführung zum Verteiler,
  •  
  • Gülle-/Jauchefässer mit freiem Auslauf zum Verteiler,
  •  
  • zentrale Prallverteiler die nach oben abstrahlen,
  •  
  • Güllefässer mit senkrecht angeordneter, offener Schleuderscheibe

Für vor dem 14. Januar 2006 in Betrieb genommene Geräte gilt eine Übergangsfrist bis 2015.

 

 

 

  


 

Selbstfahr-Gülleinjektor

Im Nachbar-Ringgebiet ist ab sofort ein Selbstfahr-Gülleinjektor im Einsatz. Das zweiachsige Fahrzeug der Firma Terra Gator hat eine Arbeitsbreite von 6 m und ein Fassungsvermögen von 14 m3. Die Arbeitstiefe kann zwischen 2 und 5 cm variiert werden. Die durchschnittliche Stundenleistung liegt bei 70 m3, kann aber je nach Zulieferung und Feldstücksgröße auf bis zu 90 m3 gesteigert werden. Das Fahrzeug arbeitet mit Scheibeninjektor-Technik.

Vorteile der Injektor-Technik:

  • Verminderung der N-Ausgasung
  • geringe Geruchsentwicklung
  • KuLaP-Förderung von 1,50 € je ausgebrachtem Kubikmeter (maximal 45 €/ha)

 

Es sind Mitglieder-Informationen verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um diese einsehen zu können.